Medienmitteilung zur Limmattalbahn

Die Stimmbürger des Kantons Zürich haben heute die Vorlage der Limmattalbahn an der Urne gutgeheissen. Als erste und bis zwei Wochen vor dem Abstimmungstermin einzige Ortspartei in Dietikon, welche die Vorlage abgelehnt hat, akzeptieren wir den demokratischen Entscheid, bedauern jedoch diesen Ausgang, der für das Zentrum Dietikons keine gedeihliche Entwicklung mit sich bringen dürfte. Es ist uns in Zusammenarbeit mit dem Abstimmungskomitee nicht gelungen, der breiten, bereits vor dem eigentlichen Abstimmungskampf teils mit Steuermitteln alimentierten Behördenpropaganda genügend Paroli zu bieten.

Wir nehmen jedoch mit Befriedigung vom Abstimmungsresultat in Dietikon Kenntnis, wo die Vorlage überaus deutlich keine Mehrheit fand. Dies zeigt, dass die Politik der DP Dietikon, welche während der letzten Jahre als einzig Ortspartei für bessere Lösungen gekämpft hatte, wenigstens bei der eigenen Bevölkerung eine Mehrheit gefunden hat, und das weit über die eigene Wählerbasis hinaus.

Für den Stadtrat und die grosse Mehrheit im Gemeinderat bedeutet dieses Resultat, dass sie während der letzten Jahre konsequent an der Bevölkerungsmehrheit vorbei politisiert und gegen deren Interesse gehandelt haben. Insbesondere Stadtrat und Stadtpräsident, welche die Abstimmung zu einer Überlebensfrage hochstilisiert hatten, sind aufgefordert darzulegen, ob und wenn ja warum sie sich legitimiert sehen, die Dietiker Bevölkerung in deren Sinn gegen aussen und insbesondere bis zum Ende der Bauzeit gegenüber der Limmattalbahn AG und dem Kanton zu vertreten.

Die mit der Vorlage verbundene Strassenkapazitätserweiterung muss vom Regierungsrat nun unbedingt höher priorisiert werden, damit diese Anpassungen das Zentrum Dietikons bereits während der Bauzeit entlasten können.

Bei Fragen: Martin Müller, 079 688 70 15