Eidgenössische Erbschaftssteuer

Bild des Benutzers Martin Müller

Voraussichtlich im November stimmen wir über die Volksinitative zur Einführung einer Erbschaftssteuer für Vermögen über 2 Millionen ab. Diese von der EVP lancierte Initiative wird unterstützt von SP, Grünen, CSP sowie christlichen und gewerkschaftlichen Organisationen.

Sie ist geschickt aufgebaut, denn viele werden sich sagen, dass sie ja nie im Leben über 2 Millionen haben werden und dass man den "Geldsäcken" ruhig was von ihrem Vermögen, das dieses ja letztlich ohnehin nur auf halbkoscherem Weg ergattert haben können, wegnehmen kann. Ausserdem enthält die Initiative einen Passus, um die Weitergabe von Unternehmen an Erben sogenannt zu "erleichtern": Wenn die Erben die Firma 10 Jahre selbst weiter betreiben, so sind ihnen insofern Erleichterungen zugestanden, welche den Fortbestand und die Arbeitsplätze sichern sollen.

Allerdings muss man folgendes Bedenken: Wer sein Leben lang 2. Säule einbezahlt hat, verfügt schon von da her über ein Vermögen von über einer Million. Lässt er sich diese auszahlen, anstatt eine Rente zu beziehen und kommt dann noch eine oder mehrere selbst ererbter Liegenschaften dazu, steigt das Vermögen vieler, die sich das heute nicht vorstellen können, recht rasch über die 2-millionen-Grenze.

Was die Erleichterungen bei Firmen angeht, so ist auch das letztlich nur Augenwischerei: Vielleicht stelle ich nach kurzer Zeit schon fest, dass ich nicht der Typ bin, um diese Firma zu führen, oder es eintspricht doch nicht meinen Neigungen. Oder ich werde krank und mag der Belastung nicht mehr stand halten. In beiden Fällen müsste ich wohl einen Geschäftsführer einstellen und würde von dem Tag an Erbschaftssteuerpflichtig. Woher aber das Geld nehmen? Das Vermögen ist ja nicht in Bar, sondern in Form von Gebäuden, Maschinen und Warenlagern vorhanden. Also muss am Ende doch verkauft oder liquidiert werden, nur um die Steuern begleichen zu können. 

Für mich ist das ein bauernschlauer, aber unausgegorener Versuch, die Dummverteilung in unserem Land weiter voran zu treiben. Was meinst du dazu? Diskutiere mit!

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 1 (1 Bewertung)