Stadtrat muss "a d Seck"

Bild des Benutzers Martin Müller
Enthüllungen der LiZOh Wunder! Da wurde uns seitens des Stadtrats und der Befürworter eines Mietschulhauses wochenlang eingetrichtert, es gäbe keine Eigentums-Lösung im Limmatfeld. Wir berichteten hier und hier darüber. Doch jetzt enthüllt die Limmattaler Zeitung: Der Stadtrat hat gar nicht ernsthaft darüber verhandelt.

Da sollten nicht nur die Gegner verschaukelt werden, sondern in ganz besonderem Masse auch die etwas gar gutgläubigen Befürworter. Wenn diese nun versuchen, der Gegnerschaft die Verantwortung für eine neue Lösung zuzuschieben, so muss man sie an die Konsequenzen erinnern: der Stadtrat - und nur dieser – hat die Möglichkeit, Verhandlungsmasse zu eruieren und die Kompetenz, zu verhandeln. Sollen die Gegner diese Verantwortung überhaupt übernehmen können, wären Rücktritte unvermeidbar.

So weit wollen wir dann doch nicht gehen. Noch nicht, denn sollte der Stadtrat nun mit einer sündhaft teuren Variante auffahren, um zu demonstrieren, dass er halt doch Recht gehabt hätte, müssten dann wohl schon Köpfe rollen.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 2.5 (2 Bewertungen)